Geschichtliches und Ahnenverlauf

Der GameBoy ist eine 8-Bit- Spielekonsole. Dieser wurde extra konzepiert für den tragbaren Spielespaß, den man überall mit hinnehmen kann. Geworben hatte Nintendo damals mit Einer Person, die auch auf langweiligen Busfahrten sich die Zeit mit dem kleinen Handheld vertrieb. Von Nintendo wurde der GameBoy am 21. April 1989 in Japan zu einem Preis von 10242,07 Yen veröffentlicht. Die Konsole wurde 1989 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert und ist mit mehr als 118,69 Millionen verkauften Exemplaren eine der meistverkauften Spielkonsolen überhaupt. Damit war er lange Zeit die meistverkaufte Handheld-Konsole der Welt. Diese Zahl beinhaltet GameBoy Classic und GameBoy Color Verkaufszahlen.

Da der GameBoy zuerst lediglich mit dem Spiel TETRIS angeboten wurde, ist Tetris als GameBoy-Spiel das meistverkaufte Computerspiel. An diesen Erfolg konnte kein weiteres Videospiel anknüpfen. Anscheinend traf hier Nintendo die richtige Wahl. Die Wahl fand zwischen TETRIS und Super Mario Land statt, wobei sich TETRIS durchsetzen konnte. Begründung: TETRIS eignet sich eher als Videospiel für die breite Masse. Wobei ich der Meinung bin, dass Super Mario Land mindestens genauso gut abgeschnitten hätte 🙂

Erscheinungsjahre der Retro-Handheld-Konsolen

  • 1980 – Game&Watch
  • 1989 – GameBoy Classic in Grau
  • 1995 – GameBoy Classic “PlayItLoud” SpecialEdition verschiedene Farben
  • 1996 – GameBoy Pocket
  • 1997 – GameBoy Light (nur in Japan erhältlich gewesen)
  • 1998 – GameBoy Color
  • 2001 – GameBoy Advance
  • 2003 – GameBoy Advance SP

Dieser Zeitstrahl beinhaltet lediglich die Retro Handheld Konsolen. Nintendo brachte neben den Handhelden noch viele weitere Konsolen auf den Markt. Die Verkaufsschlager waren Super Nintendo, Nintendo 64 und das Nintendo Entertainment System. 

Ähnliche Blogartikel

Ein Kommentar zu “GameBoy Geschichte

  1. Nemesis sagt:

    Kleine hübsche Sammlung.

    Fange nun auch langsam mit einer retro Handheld-Konsolen Sammlung an.. Nintendo als erstes Stück für Stück.
    Vielleicht dann noch einen Sega Game Gear und ein Atari Lynx.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.